Testbericht Sigma 50 f1.4 "Art"

Hallo liebe Blogleser,

 

Heute möchte ich mal einen Blick auf das neue Sigma 50 f1.4 „Art“ werfen, und Euch ein paar Sätze dazu schreiben.

 

Hier mal die nackten Daten der Optik auf einen Blick:

 

 

 

Produktbezeichnung
50mm F1,4 DG HSM [A]
Produktlinie
A - Art
Brennweite (mm)
50 mm
Lichtstärke (F)
1,4
Optischer Aufbau (Linsen/Gruppen)
13 Linsen in 8 Gruppen
Anzahl Blendenlamellen
9
Kleinste Blende (F)
16
Naheinstellgrenze (cm)
40 cm
Größter Abbildungsmaßstab
1:5,6
Filterdurchmesser (mm)
77 mm
Abmessungen - AD x Länge (mm)
ca. 85,4 x 99,9 mm
Gewicht (g)
ca. 815 g
 

Das Sigma 50 f1.4 „Art“ ist zum Vorgänger Sigma 50 f1.4 EX DG deutlich größer und schwerer geworden (ca. 300g).

Sigma gibt bei seiner „Art“ Linie folgendes an (Auszug von Sigma):

 

 

 

Sigma's Art-Produktlinie liefert hohe künstlerische Qualität

 

SIGMA gruppiert seine gesamten Wechselobjektive in drei Produktlinien; Contemporary, Art und Sports. Die Art-Produktlinie ist für anspruchsvolle optische Leistung und hohe Ausdruckskraft konzipiert und eignet sich für den besonderen künstlerischen Ausdruck. Mit einer erstaunlichen Abbildungsleistung, die höchsten Standards entspricht, eignen sich diese Objektive neben Landschaften, Portraits, Stillleben, Nahaufnahmen und Schnappschüssen hervorragend für die Art von Fotografie, die den Künstler in einem Fotografen weckt. Die Objektive sind nicht nur ideal für die Studiofotografie, sondern bieten ebenso viel Ausdrucksstärke bei Architekturaufnahmen, Sternenhimmeln, Unterwasseraufnahmen und anderen Szenen.

 

 

2. Erstaunliche Abbildungsleistung

 

Durch den Einsatz aller Erfahrung und den neuesten Design-Technologien, die man aus den Entwicklungen in der Vergangenheit zog, werden Abbildungsfehler wirkungsvoll korrigiert und eine hohe Auflösung und erstaunliche Abbildungsleistung, selbst an den Bildrändern, erzielt.

 

 

● Hohe Auflösung mit einem wundervollen Bokeh

 

Während für das fokussierte Motiv eine hohe Auflösung angestrebt wird, ist außerhalb der Schärfeebene ein schönes Bokeh für einen weichen Schärfeübergang gewünscht. Abbildungsfehler wie sagittale Koma und Farbverfälschungen, die Einfluss auf die Bildqualität nehmen, werden wirkungsvoll korrigiert. Bereits bei Offenblende wird eine hochauflösende Wiedergabe ohne Unschärfe erzielt. Durch die Reduzierung der Vignettierung auf ein Minimum und die Verhütung farblicher Säume vor und hinter dem Schärfepunkt wird ein sehr natürliches Bokeh erzielt.
Klingt alles schonmal recht vielversprechend, doch wie schneidet das Sigma 50 Art im Gesamtfeld gegen einer seiner stärksten Konkurrenten, das Canon EF 50L f1.2 ab ?
Ich konnte die zwei mal untereinander testen:
Mir ist aufgefallen:
         -  Das Sigma 50 Art ist bei Offenblende deutlich schärfer.
  Auch wenn ich das 50L für durchaus sehr brauchbar halte, das Sigma ist da eben nochmals schärfer
        -  In unruhigen Situationen im Hintergrund und Offenblende zeichnet das Sigma ein etwas
        weicheres Bokeh (siehe Bilder).    
        -  Das Sigma ist schwerer und länger als das 50L oder das alte Sigma 50 f1.4 EX
So, und schon kommen Wir zu den Bildbeispielen (wie immer klicken um zu vergrößern):
Canon 50L f1.2 bei Offenblende:

 

und der 100% Crop dazu:

 

 

...und das Sigma 50 Art

 

 

ebenfalls mit dem 100% Crop vom Sigma 50 Art

 

 

Hier eine weitere Aufnahme die einen Auschnitt zeigt (50% Crop) bei dem ein unruhiger Hintergrund
das Sigma nochmals etwas weicher zeichnet.

 

und weitere Aufnahmen die mit dem Sigma 50 Art entstanden sind (Out of Cam).

 

 

 

und noch ein 100% Crop vom letzten.

 

 

Mein persönliches Fazit:
Sigma hat seine Hausaufgaben gemacht und sie zeigen mit Ihrer „Art“ Linie was möglich ist.
Ich muss zugeben das ich lieber mein Canon 50L behalten hätte da ich mit vorherigen Sigma Optiken weniger Glück hatte und einfach Canon Original Optiken mag.
Aber hier musste ich sagen, das Sigma 50 f1.4 Art konnte dem Canon klar das Wasser reichen und das sogar noch darüber hinaus.
Die Offenblendstärke des Sigma ist schon unglaublich, es wird durch abblenden kaum schärfer, der Wahnsinn.
Auch die Trefferquote des AF liegt auf höchstem Niveau (von 212 gemachten Bildern lagen 3 Bilder daneben, wirklich unglaublich).
CA's oder PurpleFringing konnte ich so gut  wie nicht ausmachen.
Somit hatte für mich das Sigma 50 f1.4 Art einfach das bessere Gesamtkonzept und durch Verkauf des 50L konnte ich dann 1:1 tauschen.
Das 50L ist natürlich weiterhin eine tolle Optik, keine Frage, nur hat sie nun in der Preisregion (das Sigma liegt ein paar hunderter darunter im Neupreis) nun einen weiteren Mitstreiter der sich wirklich sehen lassen kann und sich nicht hinter dem 50L verstecken muss.
Bis zum nächsten Eintrag ;-)
Euer Alex (Glockner Photography)
Zum Schluss noch ein paar fertige Bilder die mit dem Sigma 50 Art geschossen wurden:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0